Home |  Gemeinde |  Tourismus-Info |  Ferienhäuser |  Kirchengemeinde |  Vereine |  Gaststätten |  Unternehmen |  Soziale-Einrichtungen | 

 

Sie befinden sich hier: Geschichte des Dorfes 7 von 72 Seiten

 

<< Zurück Seite 7 von 72 Nächste Seite >>

Das Grenzpostamt zu Stettin erhielt am 14. Februar 1748 den Auftrag, folgenden Aufruf in den Intelligenzblättern dreimal zu veröffentlichen:

Nachdem in dem Herzogtum Pommern nicht allein in den weitläufigen Oderbrüchen, sondern auch in andern Gegenden desselben, sich sehr gute und erträgliche Böden gefunden, so bisher mit Rusch und Busch bewachsen, aber mit vielem Vorteil in Wiesen, Hütung und Felder durch Fleiß und Kultur verwandelt werden kann und seine königliche Majestät in Preußen unser allergnädigster Herr daher resolvieret, bei Urbarmachung und Rodung derselben nicht sowohl auf dienliche, leicht zu erhalten stehend ansehnliche Intraden als nur auf die stärkeren Peuplierung dieser ohnedem in allen Stücken reichlich gesegneten Provinz ihr vornehmstes Augenmerk zu richten und dadurch vielen Auswärtigen in dero Landen ein gemächliches und ruhiges Etablissement zu gönnen. So haben allerhöchst gedachte Seine königliche Majestät dero Pommersche Krieg- und Domänenkammer allergnädigst  wiederholentlich Befehl erteilet, alle hiesigen Oder- und andere Brüche nebst einigen noch nicht genugsam angebaute Gegenden, so viel deren noch gefunden und nachgewiesen werden möchten, an die sich dazu findenden Entreprenneurs gegen fünf, sechs oder mehr Freijahre nach Beschaffenheit des Terrains und des darauf stehenden und allhier leicht zu versilbernden Holzes, nach deren Ablauf aber gegen Erlegung eines leidlichen und mit dem Ertrag der urbar gemachten Ländereien einen sehr billigen Proportion habenden jährlichen Canonem zur Kultur und Anbau auszutun und zu übergeben. Anbei nicht allein sie die Entreprenneurs und ihre Familien sondern auch sämtliche auf diesen ihrigen künftigen erb- und eigentümlich zustehenden Ländereien anzusetzenden Kolonisten und Untertanen bei Vorfallendheiten zu avantagieren. Damit aber auch geringer bemittelte und arbeitsame Familien von dieser königlichen Gnade nicht ausgeschlossen bleiben mögen, so wird für selbige, wenn sie sich deshalb melden sollten, ebenfalls gesorget und einem jeden so viel zu rodendes Land zugemessen werden, als zu eines Landmanns Wirtschaft nötig ist, auch solche Portion nach eines jeden Verlangen und nachdem er es zu bestreiten und Kultur zu setzen sich getrauet, doppelt und dreifach angewiesen werden, damit sie hiernächst in größeren Ueberfluß die Früchte ihrer Arbeit genießen können. Es wird also diese allergnädigste Intention Seiner königlichen Majestät hierdurch allen und jeden bekannt gemacht, damit sowohl die Liebhaber, so zu großen Entreprisen von etlichen-  1000 Morgen Lust haben, als auch einzeln Familien, so nur ein reicheres und besseres Auskommen dabei zu erlangen trachten, sich allhier melden, einen Ort sich aussuchen und ihre besonderen Conditiones, wenn ihnen etwa in ein oder andern Stücken noch besser, als vorgeschrieben, unter die Arme gegriffen werden könnte, anzeigen und versichert leben können, dass ohne Verzögerung und Aufenthalt zu ihrem Vorteil mit ihnen geschlossen und spezielle königliche allerhöchste Konfirmation herbei geschaffen werden soll.

                            Stettin, den 14. Februar 1748

                            Königlich- Preußische- Kriegs- und Domänen-Kammer .

<< Zurück Seite 7 von 72 Nächste Seite >>



 
Öffentlich Bekanntmachung
Aktuelle Informationen
Geschichte des Dorfes



  Copyright  ©  2005 Gemeinde Leopoldshagen | Webmaster | powered by SPEICHERHOSTING.COM TOP